Methoden Markus Decker – Craniosacrale Osteopathie

Craniosakrale Ostheopathie

Craniosacrale Osteopathie (CSO) ist eine sanfte Untersuchungs- und Behandlungsmethode, die der Therapeut mit seinen Händen am sitzenden oder liegenden Klienten ausführt.
Diese ganzheitliche Therapieform entstand in den 1930er Jahren, als der amerikanische Arzt Dr. Sutherland die schon bestehende Osteopathie weiter entwickelte.

CSO arbeitet mit achtsamer Berührung hauptsächlich an Kopf (lat. cranium), Kreuzbein (lat. sacrum) und Wirbelsäule. Wenn nötig, werden auch Muskeln, Organe und Bindegewebe behandelt. Ausgangspunkt ist der craniosacrale Impuls, die an- und abschwellende Bewegung der Gehirn- und Rückenmarksflüssigkeit.

Wenn Menschen krank werden oder unser Körper verspannt oder schmerzhaft ist, wenn wir uns nicht in unserer Mitte fühlen, gerät das craniosacrale System aus dem Gleichgewicht.

Der geübte Therapeut kann dann bei seinen Klienten Gewebs-Blockaden ertasten. Das zentrale Nervensystem – Gehirn und Rückenmark – wird in Mitleidenschaft gezogen.

Beispielsweise können Darmbeschwerden zu Schmerz und Steifigkeit im unteren Rücken, eine Entzündung der Achillessehne zu verkrümmter Schonhaltung und dadurch zu Kopfschmerzen führen.

Viele solcher Funktionsstörungen – ob akut aufgetreten oder schon lange vorhanden – können sich in ruhiger und geschützter Behandlungsatmosphäre durch gezielte Griffe abschwächen oder sogar auflösen. Die negativen Auswirkungen von Stress und Krankheit werden gelindert; ein gesunder Spannungszustand und Energiefluss kann sich wieder einstellen.
Im Verlauf einer Behandlungsserie berichten Klienten oft von einer verbesserten Körperwahrnehmung, sie nehmen Störfaktoren schneller wahr und erkennen, wann es Zeit ist, eine Pause zu machen und gut für sich selbst zu sorgen
Die Behandlung kann durch therapeutisches Gespräch unterstützt werden. Auf diese Weise behandelt CSO den ganzen Menschen und kann ihn auf dem Weg der Selbstheilung und der Persönlichkeits-Entwicklung unterstützen.

Aus rechtlichen Gründen dürfen an dieser Stelle keine Anwendungsbeispiele genannt werden. Bei Fragen zu Ihrer persönlichen Situation berate ich Sie gerne telefonisch.

Wie verlaufen die Behandlungen?

Damit wir uns mit Ruhe Ihrer Geschichte und der Behandlung Ihrer Beschwerden widmen können, dauert eine Sitzung immer eine volle Stunde.
Beim ersten Termin stehen ein Anamnesegespräch und die ausführliche Untersuchung im Vordergrund, um anhand Ihrer persönlichen Gegebenheiten die passende Behandlung zu planen, die dann auch direkt angeschlossen wird.
In der Regel liegen meine Klient/innen entspannt auf der Behandlungsliege, während ich die Behandlungsgriffe ausübe. Ganz wesentlich bei der Behandlung ist der respektvolle Umgang des Therapeuten mit dem Klienten: Ich achte Ihren persönlichen Raum und nähere mich Ihnen einfühlsam und vorsichtig. Ich arbeite grundsätzlich nicht gegen die Widerstände, die Ihr Körper vielleicht zeigt, sondern mit ihnen. Ich lasse Ihnen bzw. Ihrem Körpergewebe die Zeit, die es braucht, um von selbst loslassen zu können. Besteht z.B. eine schmerzhafte Muskelverspannung wegen einer Wirbelblockade, manipuliere ich nicht in diesen Schmerz hinein, sondern löse zunächst die umgebende Verspannung, damit sich der Wirbel durch einen sanften Impuls neu einrichten kann.
Obwohl die CSO eine sanfte manuelle Behandlung ist, die von fast allen Klienten als sehr angenehm empfunden wird, hat sie doch erstaunlich starke Wirkung: schon während der Behandlung stellt sich oft eine tiefe Entspannung ein; durch die bequeme Lagerung und die entlastenden therapeutischen Griffe können Muskeln ihre Verspannung loslassen und der Körper kann sich in einer neuen entspannteren Haltung einrichten. Manchmal verstärkt sich für einen Moment ein vorhandener Schmerz oder ein „Loslass-Schmerz“ tritt auf, etwa wie ein Muskelkater nach einer starken Belastung. Solche Schmerzen sind Teil des (Selbst-) Heilungsprozesses und gehen erfahrungsgemäß schnell vorüber.

Manchmal zeigt sich, dass ein beratendes oder therapeutisches Gespräch (z. B. mit Hilfe von Focusing) der Körperbehandlung vorzuziehen ist. Auch dafür wird gesorgt, indem wir uns die Zeit nehmen und die aktuellen Themen bearbeiten.

Wenn Sie die Craniosacrale Osteopathie im Vortrag, Workshop oder Kurs erleben möchten, finden Sie hier die Termine.

Fragebögen

Hier finden Sie einen Allgemeinen Fragebogen und einen Schmerz-Fragebogen als Vorbereitung Ihres Besuches bei mir. Wenn Sie möchten, drucken Sie die Bögen aus, beantworten in Ruhe die Fragen und bringen sie dann zur ersten Behandlung mit.

Honorar und Erstattung

Eine Sitzung dauert ca. 60 Minuten. Es gibt folgende Abrechnungsmöglichkeiten:

Zurück zur Methodenübersicht von Markus Decker